Jim Tsinganos

I t’s a great pleasure to feature an exclusive interview with Jim Tsinganos, 1st Place Winner at the International Competition, a collaboration of the Florence
Biennale, Art Market Magazine, and Lens Magazine.
Jim Tsinganos is a multi-awardwinning Sydney-based illustrator and art practitioner with over twenty-five years of experience. His illustrations have been featured in most international illustration awards publications. In addition, his work has been featured in countless exhibitions, both locally and internationally, as a solo exhibitor and as part of group shows. He has been commissioned by a varied selection of clients throughout his career.

Skin&Stone

In Mina Radović’s works, women are always almost abstract, but the figure is always strongly expressed in various forms, with sharp contours and energetic colors, inspired by her Mediterranean background: “My mother’s family comes from Boka Kotorska in Montenegro, so I spent most of my childhood on the seaside. To this data, Boka Kotorska remains my safe port. The combination of the sea, stone, wild nature, purple hills and the strong blue color of the Adriatic Sea, are part of my coloring and energy which I always try to connect.”

Discovery Art Fair

When it comes to discovering young, up-and-coming art, it’s hard to miss the Discovery Art Fairs. The popular German art fairs are held annually in Cologne and Frankfurt, two metropolises that are particularly known for a lively and traditional art scene and are home to many art collectors.

It’s a pleasure to announce Art Market’s new collaboration with the prestigious Discovery Art Fair and publish this exclusive interview with the man behind the one of the largest and most popular German art fairs, Jörgen Golz.

Impfung im Überfluss

Auf meinen beiden Oberarmen sind noch Narben sichtbar. Sie stören mich nicht, sie sind auch nicht besonders auffällig, sie sind bloß die Zeugen einiger Impfungen, welche ich als Kind bekommen habe: gegen Tetanus, Keuchhusten, Polio, Röteln und vor allem gegen die gefährliche und damals gleichzeitig berüchtigte Infektionskrankheit – gegen die Variola vera, die Pocken. Sie war so bekannt, dass sogar ein gleichnamiger Film darüber gedreht und mit großem Erfolg in Ex-Jugoslawien im Jahr 1982 gezeigt wurde, zehn Jahre nach dem Ausbruch der Epidemie in Belgrad im März 1972. „Genauso wie sie plötzlich ausbricht, beginnt die Epidemie fast immer ohne Ankündigung oder Logik nachzulassen“, sagt der deutsche Gastschauspieler Peter Carsten im Film. Bevor das jedoch passiert, sind wir alle auf die Impfung, als einzigen sicheren Ausweg aus der Gefahr uns mit dem Coronavirus anzustecken, angewiesen. Das Problem ist bekannt: es gibt nicht genügend Impfungen. Das gilt aber nicht für ganz Europa. Auf dem Belgrader Messegelände herrschte am Wochenende reges Treiben, was auch auf Kritik stieß: es sind nicht nur die Serben, die sich impfen lassen, es kommen auch Menschen aus den Nachbarländern, vor allem aus Bosnien und Herzegowina, Nordmazedonien, Montenegro und sogar aus Albanien. Es ist nämlich möglich, sich als Ausländer für die Impfung anzumelden. Der Serbische Journalistenverband hat für etwa 100 mazedonische Kollegen Impfungen in Vranje, eine Stadt im Südosten Serbiens, organisiert. Darüber haben die mazedonischen Medien mit Lob und Begeisterung berichtet. Ob es sich beim serbischen Weg, für jeden einzelnen Bürger zügig Impfungen zu besorgen (Impfstoff frei wählbar), um Erfahrungen aus der Vergangenheit handelt oder die Motive andere waren, ist in dieser Situation zweitrangig. Es geht um Gesundheit und das Leben von Menschen und jeder einzelne ist einzigartig und unersetzbar. Es geht ausschließlich darum, möglichst viele zu retten, deswegen ist das ganze Chaos in der Bekämpfung der Pandemie in Europa schlicht und einfach unfassbar.

Rémy Bond

It is a pleasure to interview one of the rising stars in today’s contemporary art field, a surprising artist, full
of vision, with incredibly unique and sophisticated artworks!

Rémy Bond, born in Paris, dreamed of becoming an astronaut. As a child, he fantasized about soaring through the black vacuum of space, traveling to distant stars, bounding across the lunar soil, and contemplating the beauty of planet Earth in complete stillness.

“I seek the beauty in the tragical, in pain”

Barbara Vandendriessche grew up in a small city Roeselare in Belgium, not far away from the French border. Her decision to study and practice theater directing and scenography brought her to Antwerp and finally to Brussels.

In an exclusive interview, she reveals the historical characters that are the inspiration for her work, her relation to photography, the Greek tragedy, and the people facing the uncertainty during the coronavirus pandemic.